Europäischer Tag der Logopädie


Thema 2019: Autismus-Spektrum-Störungen

Am Europäischen Tag der Logopädie am 6. März 2019 informieren Logopädinnen und Logopäden über Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) und darüber, welche Hilfe und Unterstützung sie den Betroffenen bieten können.

 

Autismus als tiefgreifende Entwicklungsstörung wird diagnostiziert, wenn Auffälligkeiten in den Bereichen der Sprache und Kommunikation, der sozialen Interaktion und einem wiederholendem und stereotypen Verhalten bestehen. Die Störung hat viele Facetten und unterschiedliche Ausprägungen: das Spektrum reicht von Menschen mit geistiger Behinderung und fehlendem Sprachvermögen bis hin zu Betroffenen mit nur leichten Symptomen, normaler Intelligenz und mit guten Sprachfähigkeiten. Verlässliche Zahlen zur Häufigkeit der ASS liegen für Deutschland nicht vor, Untersuchungen in Europa, Kanada und den USA gehen von rund 1 Prozent Anteil in der Gesamtbevölkerung aus.

Typische Symptome betreffen oft den Bereich der Sprache und Kommunikation. Menschen mit einer ASS zeigen unterschiedliche Einschränkungen in ihren sprachlichen Fähigkeiten und die Kontaktaufnahme und Kommunikation mit ihrem sozialen Umfeld fällt ihnen schwer.

Es ist bis heute nicht möglich, Autismus-Spektrum-Störungen zu heilen. Es gibt aber verschiedene Therapiemöglichkeiten, um kognitive und sprachliche Fertigkeiten zu verbessern, die soziale Interaktion zu trainieren und einzuüben und den Betroffenen damit das Leben in ihrem sozialen Umfeld zu erleichtern.

Logopäden helfen betroffenen Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen, sich mitzuteilen, die Reaktionen und Gefühle ihrer Mitmenschen besser zu verstehen und sich in Gruppen, beispielsweise in der Familie, in der Schule oder im Beruf, zurechtzufinden.